Stadtelternrat Münden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Schwere Schulranzen: Was können Eltern tun? Lesen Sie den Beitrag unter Tipps für Eltern.

Was tun, wenn es ein Problem mit der Schule gibt ?

Haben Sie ein Problem mit der Schule Ihres Kindes ?  Dann sollten Sie zunächst versuchen, mit dem betreffenden Lehrer oder Schulleiter direkt zu sprechen. Oft sind Lehrer nämlich selbst Eltern und haben daher durchaus Verständnis für Ihre Sorgen. Es gibt aber leider auch Fälle, in denen Lehrer sich den Eltern gegenüber als "Oberlehrer" verhalten und sie von oben herab, also nicht besser als unsere Kinder behandeln.

Führt das direkte Gespräch zu keiner zufriedenstellenden Lösung, dann können Sie einen Elternvertreter mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen betrauen. Zunächst sollten Sie den Elternvertreter der Klasse Ihres Kindes ansprechen. Sie können aber auch einen beliebigen anderen Elternvertreter dieser Schule um Unterstützung bitten. Das ist im Schulgesetz so vorgesehen.

Weitere Ansprechpartner sind der/die Vorsitzende der Elternschaft einer Schule (Schulelternrat) oder der Stadtelternrat.

Und schließlich können Sie sich an die Landesschulbehörde wenden, die die Fachaufsicht über die Schulen führt. Für Hann. Münden zuständig ist die

Niedersächsische Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig, Wilhelmstraße 62, 38100 Braunschweig.

Hier können Sie sich informieren und ggf. auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen.

Die Erfahrungen bestätigen allerdings, dass gerade das Schulamt Braunschweig stets auf Seiten der Schule steht, also bestrebt ist, Beschwerden der Eltern z. Teil mit absurden Begründungen abzuweisen.

In solchen Fällen bleibt dann leider nur noch der Klageweg, indem man einen mit dem Schulrecht vertrauten Rechtsanwalt beauftragt, die Sache gerichtlich klären zu lassen. Dieser Weg ist kostenpflichtig, die Gesamt-Kosten trägt die unterlegene Partei. Mit einer Rechtschutzversicherung allerdings kein Problem.

Ein weiterer Weg ist, die Problematik mit Kollegen, Freunden und anderen Eltern zu diskutieren. Besteht dabei ein breiter Konsens, dass das kritisierte Verhalten der Schule nicht zu tolerieren ist, dann sollte man an die Öffentlichkeit gehen. Schließlich ist es für andere Eltern auch wichtig zu wissen, wie eine Schule sich in Konfliktfällen verhält.

Sie können auch versuchen, sich an einen "Volksvertreter" zu wenden:  Mitglieder von Parteien, Mitglieder des Stadtrates, des Kreistages, des Landtages, des Bundestages. Wenn man Glück hat, finden Sie jemanden, der Sie nicht gleich abwimmelt ("dafür bin ich nicht zuständig"), sondern sich der Sache ernsthaft annimmt.

Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Problem nicht ein individuelles, sondern ein strukturelles ist (also auch viele andere Eltern betreffen kann), dann sollten Sie darüber nachdenken, eine Petition (Eingabe) an den Niedersächsischen Landtag zu richten. Ihre Petition richten Sie an den   

Präsidenten des Niedersächsischen Landtages, Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 1, 30159 Hannover.

Nähere Hinweise zur Petition finden Sie u.a. unter:

http://www.fraktion.gruene-niedersachsen.de/cms/default/dok/122/122290.mitwirkung_der_buergerinnen.pdf

Auf diese Weise erhalten unsere Landtagsabgeordneten eine wichtige Rückmeldung, an welchen Stellen Gesetze und Verordnungen in der Praxis nicht so funktionieren, wie der Gesetzgeber sich das ursprünglich gedacht hat.

Und wenn Sie Glück haben, wird Ihre Petition mit einem positiven Beschluss entschieden. Das Petitionsverfahren ist kostenfrei.